Der verschwundene Fluss - Herman Prigann

Früher verlief die Mulde entlang des Dorfes Pouch unterhalb des Roten Turmes und des Schlosses. 1975 wurde der Fluss im Zuge der „Feldeserweiterung“ durch den Bergbau umgeleitet.

Herman Priganns Projekt erinnert an den früheren Verlauf der Mulde.

Mit Sträuchern, Stauden, Erde, Sand, Steinen, Straßenplatten und alten Fundamentteilen gestaltete der Künstler seine Reminiszenz an den alten Muldelauf in einer durchgängigen Wellenbewegung.

Im Laufe der Zeit wird diese kunstvoll geschaffene Landschaftsbewegung sich wie ein grüner Fluss auf einer Länge von 1,8 Kilometern durch die Landschaft ziehen.

Wo der alte Flusslauf in die künftige Wasserfläche des Sees reicht, markieren unterschiedlich hohe Betonpfeiler das Wellenmotiv.